Haut Contour GmbH Robert-Koch-Str.1 D-80538 München
info@hautcontour.de +49 (0)89 22 03 86

Permanent Make-up

28
Jan

Medizinisch indizierte Rekonstruktion durch Permanent Make-up

München, den 22.07.2011

Neben der klassischen Pigmentierung, die der Betonung und Optimierung vorhandener Konturen dient, gibt es auch  Möglichkeiten der humanmedizinischen Pigmentierung. Bereiche wie Unfall, Chemotherapien oder Plastische Chirurgie bieten Ansatzpunkte für eine kosmetische Nachbehandlung mit Permanent Make-up.

Ein häufiges Einsatzgebiet für die humanmedizinische Pigmentierung ist die Rekonstruktion von fehlenden Hautorganbereichen nach einer Operation:

  • Nach einer Gaumenspaltenoperation kann die Oberlippe durch das Pigmentieren so rekonstruiert werden, dass eine neue Lippenform entsteht
  • Lippen, welche durch Unfall  und daraus resultierender Narbenbildung stark deformiert sind, können durch eine fachgerechte Pigmentierung  rekonstruiert werden.
  • Optische Wiederherstellung der Augenbrauen und Wimpernkranz bei Alopecia, nach Chemotherapie, bei Haarverlust durch Hautkrankheiten
  • Farbliche Anpassung der Narbe an  gesundes Hautareal (nur bedingt machbar)
  • Neuzeichnung der Mamille nach Brustaufbau bei Brustkrepsoperation
  • Farb- und Formoptimierung der Mamille

Die einzelnen Behandlungen  sind in der Regel unproblematisch.
Im Vergleich zu einer klassischen Pigmentierung sind manchmal ein bis zwei Nachbehandlungen
mehr einzuplanen.

Bei der Rekonstruktion von Lippen und Augenbrauen wird der Farbton zunächst eher zurückhaltend
gewählt. Der/die Kunde/in hat somit die Möglichkeit, sich an die Neue, wieder vorhandene Kontur zu
gewöhnen.Im Zuge der Nachbehandlungen kann der Farbton nach und nach vertieft werden.

Nach einem Brustaufbau fehlen oft die Mamille (Brustwarzenhof) und die Brustwarze. Es ist möglich,
den Brustwarzenhof so zu pigmentieren, dass er sich farblich kaum von der gesunden Brust unterscheidet. Eine Mamillenrekonstruktion erfordert 3-4 Behandlungen, die sich nach Hautbeschaffenheit und eventuellem Narbengewebe richten.

In der Regel werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier